BLOG

New Print Release by Addam Yekutieli / Know Hope

Our Unpoliced Hearts | Edition of 50 | 2016 | 50 x 70 cm | KH035 | 400€ inkl. MwSt (ohne Rahmen)

In occasion of our current exhibition „The Truth, As Told In Our Mother Tongue“, we proudly release an exclusive silkscreen by the artist Addam Yekutieli / Know Hope in two editions.  Weiterlesen

THE TRUTH, AS TOLD IN OUR MOTHER TONGUE | Addam Yekutieli / Know Hope Solo Show | Vernissage

Wir freuen uns, in der Ausstellung THE TRUTH, AS TOLD IN OUR MOTHER TONGUE aktuelle Werke des Künstlers Addam Yekutieli / Know Hope präsentieren zu können. Am 26. Mai feierten wir die Vernissage.
Vielen Dank an alle die da waren, für diesen schönen Abend!

Die Ausstellung läuft noch bis zum 16. Juli, kommt vorbei!

Weiterlesen

Addam Yekutieli/Know Hope | THE TRUTH AS TOLD IN OUR MOTHER TONGUE | 27.05. – 16.07.2016

 

Unsere nächste Ausstellung THE TRUTH AS TOLD IN OUR MOTHER TONGUE eröffnet am 26. Mai um 19 Uhr.

Wir freuen uns sehr, den in Tel Aviv lebenden Künstler Addam Yekutieli/Know Hope mit einer großen Rauminstallation und seinen aktuellen Arbeiten präsentieren zu können.

Der Künstler ist zur Vernissage anwesend.

THE TRUTH AS TOLD IN OUR MOTHER TONGUE
Einzelausstellung mit Addam Yekutieli/Know Hope
Vernissage 26.05.2016, 19-22 Uhr
Ausstellung 27.05. – 16.07.2016
Öffnungszeiten Do-Sa, 12-20 Uhr 

 

GRAFFITI ART MAGAZINE #29: Agostino Iacurci im Interview

 

© Giorgio Coencagli

Wandmalerei als poetischer Akt

Von Papier bis zu großen urbanen Flächen – Agostino Iacurcis Kunst zielt auf die Reduzierung der Distanz zwischen der funktionalen Ästhetik von Illustration und der besonderen Poetik, die jeder der urbanen Kontexte innehat. Das Ergebnis einer solchen Begegnung ist eine Neue Form der Wandmalerei: Ihre Mission ist es nicht, eine bestehende Erzählung zu kommentieren, sondern vielmehr Gegenstand einer oder mehrerer neuer Geschichten zu sein.

 

 

 

Wie viele andere Urban Artists hat auch Agostino Iacurci seine Anfänge im Graffiti. 1998, als der Künstler gerade zwölf Jahre alt war, erlebte Italien – das Geburtsland Iacurcis – das Aufleben einer neuen, jungen Hip-Hop- und Graffiti-Kultur, an der in den Folgejahren auch der noch jugendliche Künstler teilhaben wollte. Doch obwohl er bereits ein Interesse an Kunst und Politik entwickelt hatte, verstand er das Sprayen mehr als eine Form von Entertainment gemeinsam mit Freunden, weniger als Form des künstlerischen Ausdrucks. Wenige Jahre später, Iacurci war damals 15, verlor er das Interesse am Graffiti. Er beschloss, sich auf die Kunst zu konzentrieren und studierte Malerei in Rom. Seither erhält er regelmäßig Aufträge für Wandgemälde weltweit.

 

Agostino Iacurci | Egosystem | Öl auf Leinwand | 200×130 cm | 2016

Die Street Art empfindet Iacurci nicht als politischen Akt sondern eher als eine Art „visueller Poetik“. So hat der Künstler einen anderen Ansatz gewählt: „Das Ideal zu verfolgen, Kultur zu schaffen, und sich dafür zu entscheiden, das eigene Leben der Kunst zu widmen, hat bereits einen inneren politischen Wert. Es ist selbst ein politischer Akt, der weit effektiver ist als die Herstellung und Verbreitung expliziter propagandistischer Botschaften.“ Iacurci ist davon überzeugt, dass seine Kunst, insbesondere die Murals, identitätsstiftend auf die Stadtviertel und ihre Bewohner wirken. Sie gewinnen ein Eigenleben und eine Autonomie, die nicht mehr mit der ursprünglichen Idee oder dem Willen des Autors in Verbindung stehen.

 

Agostino Iacurcis Wandgemälde findet man unter anderem in Deutschland, Italien, Spanien, Dänemark, Frankreich, Brasilien, Taiwan, Algerien und Indien. Er wird von internationaler Galerien und Institutionen ausgestellt und gefördert, darunter das Fubon Art Center in Taipeh, Taiwan, und das Italian Cultural Institute in New York, USA.

Das ganze Interview mit Agostino Iacurci gibt’s hier (Französisch und Englisch).

LONG STORY SHORT | Agostino Iacurci Solo Show | 18.03. – 14.05.2016

Hier geht’s zu den Moods der Agostini Iacurci Solo Show LONG STORY SHORT… Weiterlesen

Frisch eingetroffen: Stefan Strumbel Sonderedition

Im Jahr 2014 hat Stefan Strumbel in Kooperation mit dem FOCUS Magazin drei seiner bekannten Motive in einer GOLD-Sonderedition herausgegeben.

Wir freuen uns, die Gold Edition exklusiv über unsere Galerie anbieten zu dürfen.

Hier geht’s in unseren Onlineshop…

Vernissage LONG STORY SHORT | Agostino Iacurci Solo Show | 17.03.2016

In der Ausstellung LONG STORY SHORT präsentieren wir aktuelle Werke des italienischen Künstlers Agostino Iacurci. Am 17.03. feierten wir die Vernissage.
Wir danken allen für diesen wunderschönen Abend!

Die Ausstellung läuft noch bis zum 14.05.2016, kommt vorbei!

Weiterlesen

Save The Date: Agostino Iacurci | LONG STORY SHORT | 18.03.-14.05.2016

Nicht vergessen: Unsere nächste Ausstellung eröffnet am kommenden Donnerstag, den 17. März, um 19 Uhr!

Mit Agostino Iacurci präsentieren wir erstmals eine frische Position der italienischen Street und Urban Art. Der Künstler ist zur Vernissage anwesend.

Wir freuen uns auf euch!

LONG STORY SHORT
Einzelausstellung mit Agostino Iacurci (IT)
Vernissage 17.03.2016, 19-22 Uhr
Ausstellung 18.03. – 14.05.2016
Öffnungszeiten Do-Sa, 12-20 Uhr 

GEOMETRY OF PHYSICS | Michael Grudziecki Solo Show | 15.01. – 27.02.2016

Hier geht’s zu den Moods der Michael Grudziecki Solo Show GEOMETRY OF PHYSICS…

Weiterlesen

Vernissage GEOMETRY OF PHYSICS | Michael Grudziecki Solo Show | 14.01.2016

Am 14. Januar 2016 feierten wir die Eröffnung unserer Ausstellung GEOMETRY OF PHYSICS, auf der wir aktuelle Arbeiten des Künstlers Michael Grudziecki präsentieren.

Wir bedanken uns bei allen, für diesen wunderschönen Abend!

Die Ausstellung läuft noch bis zum 27. Februar 2016. Kommt vorbei!
Weiterlesen

Save The Date: Michael Grudziecki | GEOMETRY OF PHYSICS | 15.01.-27.02.2016

Nicht vergessen: Am kommenden Donnerstag, den 14. Januar 2016, eröffnen wir unsere nächste Ausstellung!

Wir freuen uns sehr, neue Arbeiten des in München lebenden Künstlers Michael Grudziecki präsentieren zu können.

Die letzten Vorbereitungen laufen und wir freuen uns auf euch!

GEOMETRY OF PHYSICS
Einzelausstellung mit Michael Grudziecki (DE)
Vernissage 14.01.2016, 19-22 Uhr
Ausstellung 15.01. – 27.02.2016
Öffnungszeiten Do-Sa, 12-20 Uhr 

Frohe Weihnachten!

Wir wünschen allen schöne Weihnachtsfeiertage und ein frohes neues Jahr!

Unsere Weihnachtsausstellung SCHÖNE BESCHERUNG ist noch bis zum 02.01.2016 geöffnet.

Unsere Öffnungszeiten für die laufende Ausstellung:

Mittwoch 30.12.15: von 12-20h geöffnet
Donnerstag 31.12.15: von 12-20h geöffnet
Freitag 01.01.16: geschlossen
Samstag 02.01.16: von 12-20h geöffnet

Wir freuen uns wenn ihr  noch vorbei schaut!
Viele Grüße,

Die Kunstagentin & ihr Team

SCHÖNE BESCHERUNG | Weihnachtsausstellung | 27.11. – 02.01.2016

Hier geht’s zu den Moods der Weihnachtsausstellung mit Ben Eine (US), Boris Hoppek (DE), Bronco (DE), Dave Kinsey (US), D*Face (UK), Keith Haring (US), Know Hope (US/IL), Maya Hayuk (US), Pure Evil (UK), Sam3 (ES), Shepard Fairey (US), Smash137/Adrian Falkner (CH), Stefan Strumbel (DE), Swoon (US), Tilt (FR), Torres (ES) und Vhils (PT).

Weiterlesen

Vernissage SCHÖNE BESCHERUNG | Weihnachtsausstellung | 26.11.2015

Am 26. November feierten wir die Eröffnung unsere Weihnachtsausstellung, auf der wir Euch eine feine Auswahl an Unikaten und Editionen präsentieren. Mit dabei sind Werke von Ben Eine (US), Boris Hoppek (DE), Bronco (DE), Dave Kinsey (US), D*Face (UK), Keith Haring (US), Know Hope (US/IL), Maya Hayuk (US), Pure Evil (UK), Sam3 (ES), Shepard Fairey (US), Smash137/Adrian Falkner (CH), Stefan Strumbel (DE), Swoon (US), Tilt (FR), Torres (ES) und Vhils (PT).

Vielen Dank an alle, für diesen tollen Abend!

Weiterlesen

Auf neuen Wegen – Stefan Strumbels Museumsausstellung in Offenburg

Neon war gestern: Seit dem 24. Oktober präsentiert Stefan Strumbel eine neue Werkreihe in der Städtischen Galerie seiner Heimatstadt Offenburg und läutet damit gleichzeitig eine neue Schaffensphase ein. Für die Ausstellung erarbeitete Strumbel eine ganze Reihe neuer Werke, in der er sich thematisch treu bleibt, doch visuell eine neue Richtung einschlägt.

Strumbels neue Arbeiten sind zurückhaltender, ruhiger, nachdenklicher als das Frühwerk. An die Stelle von bunten, neonfarbigen Kuckucksuhren, Bollenhut-Mädchen und Bambi treten in Bronze und Aluminium gegossene Alltagsgegenstände. Der Besucher findet sich wieder zwischen einer silbrig glänzenden Rolle Luftpolsterfolie, die so leicht und luftig scheint wie ihr reales Vorbild, einer Auswahl von Abgüssen noch verpackter Kunstwerke, die nun selbst als Kunst die Wand schmücken, einer übergroßen Badeinsel inklusive Palme, die – obwohl aus massiver Bronze gefertigt – zum verweilen einlädt, und weiteren Objekten aus Kultur und Konsum, die sich Strumbel in der Manier von Pop Art, Minimal Art und Konzeptkunst einfühlsam angeeignet hat.

Ein Doppelbett aus Aluminium stellt den vorläufigen Höhepunkt der neuen Schaffensphase dar – eine Hälfte benutzt und verwüstet, die andere aufgeräumt und einladend, fast kuschlig. Damit knüpft Strumbel, gewollt oder unfreiwillig, in vielerlei Hinsicht an die Kunstgeschichte an. Sofort werden Erinnerungen an Tracey Emins „My Bed“ (1988) wach, eine hochgradig konzeptuelle Arbeit, die Fragen nach der Bedeutung um die Autorenschaft eines Kunstwerks und des modernen Kunstbegriffs aufwirft. Auch Strumbel hinterfragt das Konzept der Einzigartigkeit und die Rolle des Künstlers, indem er sich der Symbole der modernen Konsumkultur frei bedient und künstlerische Ansätze der Moderne bewusst wiederholt.

Inhaltlich knüpft der Künstler an seine Arbeiten aus der „Heimat“-Serie weiterhin an. Es geht um Liebe, Leidenschaft, Erinnerungen, Schmerz und Einsamkeit. Der „neue Strumbel“ ist besinnlicher, sehr bedacht aber nicht weniger ausdrucksstark.

 

 

Die Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg läuft noch bis zum 31. Januar 2016. 

Für alle, die sich noch ein Stück vom frühen Werk sichern wollen, hat die Kunstagentin gute Nachrichten: Ganz exklusiv sind frische Siebdrucke mit beliebten „Heimat“-Motiven eingetroffen, darunter auch von uns bisher noch nicht gezeigte Bilder.

HIER geht es zu den Siebdrucken von Stefan Strumbel.