Einträge von Anne Scherer

New York Times: „12 Treasures of Europe“ – with Jim Avignon

Despite relentless hypergentrification, Berlin remains a bastion of street art. Elaborate murals still decorate firewalls; images by sprayers and stencilers pop up everywhere else. But how can the visiting aficionado take street art home? The answer is easy, if counterintuitive: get off the streets. The number of galleries selling urban art keeps growing: Neurotitan, a sprawling space in a scruffy complex in the central district of Berlin-Mitte, has shown urban art since 1996; newer on the scene is Urban Spree, a high-energy gallery in a postindustrial complex near the Spree River, which also hosts art events. So does Open Walls Gallery in Stattbad Wedding, a defunct swimming pool repurposed as a nightclub and cultural center in the blue-collar district of Wedding. […]

Treasure hunters can also go straight to the source — the artists themselves. Jim Avignon’s panels on the Berlin Wall’s East Side Gallery are legendary.

Pop-Art-Künstler Stefan Strumbel im GQ Interview „Der Schwarzwald ist ein großes Wohnzimmer“

Seine Kuckucksuhren zieren Karl Lagerfelds Wohnung und retteten eine Kirche vor dem Abriss. GQ sprach mit Pop-Art-Künstler Stefan Strumbel über den Schwarzwald, Kuchen und Kulturgüter. Kurz: über Heimat

„What the fuck is Heimat?“ heißt die aktuelle Ausstellung des Pop-Art Künstlers Stefan Strumbel in der Berliner Circle Culture Gallery. Der Schwarzwälder möchte der Welt zeigen, was er unter Heimat versteht und mit seinem Schaffen etwas bewegen. Seine bunten und schrillen Kuckucksuhren hängen bei Karl Lagerfeld an der Wand und die New York Times bat ihm um einen Entwurf für ihr Cover. Weshalb er aus dem Schwarzwald nicht wegziehen möchte und wie seine Graffiti-Madonna eine Kirche vor dem Abriss rettete, erzählt er GQ Online im Interview.

Die Basler Tageszeitung über Smashs Werke im neuen Basler Novotel

Kaum in Betrieb, schon versprayt: Zur offiziellen Eröffnung des neuen Basler Novotels gestaltet der Basler Graffiti-Künstler Smash137 zwei Wände.

Die Mittagssonne kommt Graffiti-Künstler Smash137 gar nicht gelegen: Der harte Schattenwurf lässt sein entstehendes Bild an der porösen Wand in einem kantigen und körnigen Licht erscheinen. «Ich male nicht nach Farben, sondern nach Kontrast», erklärt der Basler. Angewöhnt hat er sich diese Praktik vor über zwei Dekaden als seine Sprayer-Laufbahn nachts an der Basler Bahnhofseinfahrt begann. Es war der Anfang einer Erfolgsgeschichte: Der 35-Jährige gehört inzwischen zur weltweiten Elite im Bereich der urbanen Kunst – und er etabliert sich langsam auch im grossen Kunstbetrieb abseits der Streetart- und Graffiti-Nische.

Interview fort the eg magazine: HENSE – From Graffiti to City-Scaled Murals

HENSE, aka Alex Brewer, made his name as a graffiti artist and now works as a fine artist and urban muralist, combining the technique and vocabulary of graffiti with the formal technique of abstract painting. He has been commissioned to paint on buildings, highway supports, and reclaimed spaces in cities around the world. He lives and works in Atlanta and will be a featured speaker at the 2014 SEGD Conference: Convergence in Atlanta June 5-7.